WEB Counter by GOWEB
     
 

Der Deutsche Fonds
 


 
 


• Absehbar sinkt die Absicherung im Alter durch das deutsche Rentensystem
  (demografischer Wandel, Umlageverfahren).
• Die Altersrente bietet bald nur noch eine Grundversorgung.
• Es müssen somit andere Wege gefunden werden, um im Alter auskömmlich     
  versorgt zu sein.

• Der Besitz von Produktivkapital ist sehr ungleich verteilt.
• Regelmäßig wird beklagt, dass in Deutschland keine Aktienkultur herrsche.
• Weniger als 15% der Bevölkerung besitzen Aktien.
• Fast zwei Drittel des Wertes des DAX ist in ausländischer Hand.
• Das sollte sich ändern.

Durch ein Bundesgesetz wird DER DEUTSCHE FONDS (DDF) begründet.

• Der DDF sichert Einkommen bei Erwerbsunfähigkeit und im Alter.
• Über den DDF können breite Schichten der Bevölkerung am Produktivkapital
  des Landes/der Welt beteiligt werden.
• Der Aktienbesitz wird breit gestreut; die Vermögensbildung und Risikoabsicherung
  ebenfalls.

Der DDF wird mit einer Einlage der Deutschen Bundesbank in Höhe von 500 Millionen € gestartet.

Alle deutschen Staatsbürger und alle mit erstem Wohnsitz in Deutschland lebenden Menschen können Anteile am DDF erwerben. Sie sind entsprechend Miteigentümer des Fonds.

Einzahlungen können monatlich erfolgen (in Anlehnung an einen Sparvertrag).
• Die monatliche Einzahlung beträgt mindestens 20 € und höchstens 200 €.
• Auch Einmalzahlungen sind möglich, bis zusammen höchstens 200.000 €.
• Betriebliche Altersversorgung ist möglich (einzel- oder tarifvertraglich).
• Auf Einzahlungen wird die staatliche Sparförderung angewendet.

Zum 31. Dezember jeden Jahres wird der Anteil jeden Teilhabers am DDF festgestellt.

• Bei Erwerbsunfähigkeit bzw. ab Vollendung des 65. Lebensjahres erhalten die
  Teilhaber eine jährliche Leistung aus dem DDF, entsprechend der Höhe ihres
  Anteils und der Rendite des DDF.
• Alternativ kann der Anteil komplett ausgezahlt werden.

• Im Fall des Todes wird der Anteil an die Erben ausgezahlt.
 
   
 

Die Verwaltung der Einzahlungen und der Leistungen übernimmt die Deutsche Rentenversicherung.

 
   
  Die Verwaltung des Anlagevermögens, insbesondere die Anlageentscheidungen, übernimmt die Deutsche Bundesbank.
Dazu wird eine Abteilung Investment-Management (IM) etabliert. Diese arbeitet eigenständig, unter Beachtung der Anlagerichtlinien. Das IM berichtet kontinuierlich über seine Arbeit und deren Ergebnisse.
 
   
 

Der Deutsche Bundestag konstituiert einen Ausschuss DDF mit 21 Mitgliedern. Dieser Ausschuss beschließt die Anlagerichtlinien für den DDF mit qualifizierter Mehrheit.



Anlagerichtlinien
Die Mittel des DDF werden sicher und ertragreich angelegt.
Der DDF soll jährlich 4% Rendite erwirtschaften.
Dazu werden drei Anlageklassen genutzt:
• Aktien zu 65%
• Anleihen zu 30%
• Immobilien zu 5%
Diese Relationen können bis zu 3% variieren.
Es können Anlagen aus der gesamten Welt genutzt werden.
Der Wert einer Anlage soll nicht mehr als 10% seines Gesamtwertes und nicht mehr als 5% des Wertes des DDF betragen. Notwendige Veränderungen erfolgen in einem angemessenen Zeitraum.

 
     
     
     
     
     
     
 

Beispielrechnung

Einzahlungen: 40 Jahre
Rendite: 3,5 %

Bei 20 € monatlich
Summe ca. 21.000 €

Leistung ca. 61 €

Bei 200 € monatlich
Summe ca. 209.000 €
Leistung ca. 610 €

Weitere Rechenbeispiele

 
     
     
     
     
     
     
 
 
 

Staatsfonds Norwegen (Stand 2016)

• Anlagevermögen umgerechnet rund 853 Mrd. €
• 2016 erzielte Rendite von 6,9 Prozent auf das eingesetzte Vermögen
• an 8.985 börsennotierten Unternehmen in 77 Ländern der Welt beteiligt
• besitzt 1,3 Prozent an allen börsennotierten Unternehmen der Welt
• besitzt 2,3 Prozent an allen börsennotierten Unternehmen in Europa

 
     
     
     
     
     
     
 

Größte Staatsfonds weltweit
nach der Höhe des verwalteten Vermögens
(in Milliarden US-Dollar) Stand: September 2017
 
 
 
 
  Quelle: statista
 
     
     
     
     
     
  Lesestoff  
     
    Macht es wie Norwegen!, Friedemann Bieber & Ben Waltmann, Zeit Online 10.1.2018  
    Ein Staatsfonds für Deutschland?, Timm Bönke & Astrid Harnack, Bertelsmann Stiftung 2017 (PDF)  
    Research Altersvorsorge: Braucht Deutschland den Staatsfonds?, FundResearch 23.11.2017  
    Finanzüberschüsse Fonds national, Henrik Müller, DER SPIEGEL 19.11.2017  
    Die Macht der Staatsfonds und Pensionskassen, planet-wissen ARD 6.11.2017  
  Staatsfonds für Deutschland?, Helmut Reisen, Ökonomenstimme 13.10.2017  
  Und plötzlich hat Deutschland seinen ersten Staatsfonds, Daniel Wetzel & Holger Zschäpitz, Die Welt 12.7.2017  
    Eine neue Zukunft für Norwegens Staatsfonds, Gerald Braunberger, Frankfurter Allgemeine Zeitung 28.6.2017  
    Ein Staatsfonds, der eine soziale Dividende finanziert, Giacomo Corneo, Freie Universität Berlin Mai 2017 (PDF)  
    Von einem Staatsfonds profitieren alle, Diana Dittmer, ntv 18.3.2017  
    Der norwegische Staatsfonds - Welche Aktien hat der Mega-Investor?, Oliver Baron, Der GodmodeTrader 28.2.2017  
    Sparen für die Rente wie die Norweger, Thomas Müncher, FOCUS MONEY 24.2.2017  
    The Government Pension Fund Global (Norge), Annual Report 2016  
    Sichert Norwegens Vorbild bald unser Alter?, Holger Zschäpitz, WELT N24 23.11.2016  
    Staatsfonds in Zeiten niedriger Rohstoffpreise, Hella Engerer, DIW Berlin 24.5.2016  
    Kapitaldeckung ja, Staatsrente nein!, Hans Bellstedt, THE EUROPEAN MAGAZINE 29.1.2016  
    „Deutschland-Rente“ und Rentenniveau, Gert G. Wagner, DIW Berlin 5.1.2016  
    Deutschland-Rente, Präsentation zur Pressekonferenz, Hessischer Finanzminister 14.3.2016 (PDF)  
    Standpunkt von Tarek Al-Wazir, Stefan Grüttner und Thomas Schäfer, Einfach, sicher, günstig: Die Deutschland-Rente 2015  
    Hessische Minister - CDU und Grüne schlagen „Deutschland-Rente“ vor, Frankfurter Allgemeine Zeitung 23.12.2015  
    Ein Staatsfonds für Deutschland, Thomas Mayer, Konrad-Adenauer-Stiftung 2013 (PDF)  
    Warum Deutschland einen eigenen Staatsfonds braucht, Christian Reiermann, DER SPIEGEL 30.4.2008
 
   
   
     
     
     
     




 



 

© Winfried A. Burkard
Stand: 19. Januar 2018

 

Bitte diese Präsentation weiter verbreiten!